Stundenplan

MontagDienstagMittwochDonnerstagFreitagSamstagSonntag
online
9:00-10:30
Yoga für Rücken und Beckenboden
Ramapriya
10:00-11:30
Yin Yang Yoga – sehr sanft
Ramapriya
9:30-11:00
Hatha Yoga
Ramapriya
08:00-09:30
Fit mit Yoga
Christian
08:00-09:30
Fit mit Yoga
Christian
10:00-11:30
Hatha Yoga
Sarvamata
17:00-18:30
Hatha Yoga Entspannung
Ramapriya
17:30-19:00
Hatha Yoga Entspannung
Ramapriya
17:30-21:00
Yogalehrerausbildung
18:00-19:30
Hatha Yoga

Ramapriya
entfällt am 23.02.24
17:00-18:30
Absolute Beginner

Tobias Gangadhara
24.02.24
11:00-13:00
Yin Yoga
Annika
19:00-20:30
Hatha Yoga
Sigi
19:30-21:00
Yin Yoga
Ramapriya
17:30-21:00
Yogalehrerausbildung
20:00-21:30
Hatha Yoga Beginner
Ramapriya
19:00-20:30
Fit mit Yoga
ALLE
Christian
24.02.24
14:00-15:30
SATSANG
Ramapriya

Gültig ab April 2023.

— Änderungen vorbehalten. —

 

FAQ

Most frequent questions and answers

Hatha Yoga ist die ursprüngliche Art, den Körper stark, beweglich und flexibel zu halten.

Die Asanas (Stellungen) werden gehalten und je nach Level des Praktizierenden mit längeren oder kürzeren Pausen unterbrochen.

Vinyasa Flow ist ein jüngerer und dynamischer Yogastil, bei der wir von einer Asana in die nächste fliessen ohne Pausen dazwischen. Bzw. die Pause dazwischen ist eine leichte Asana. Geeignet für jeden, der sich gerne bewegt. Gentle Vinyasa Flow bedeutet: sanft.

Yin Yoga ist ein ruhiger und eher passiver Yogastil, bei dem das Loslassen im Vordergrund steht. Die Asanas werden hier hauptsächlich im Sitzen oder Liegen praktiziert. So geht es im Yin Yoga vor allem darum, in die Asanas hinein zu entspannen und den Atem frei fließen zu lassen. Auf diese Weise kommst du zur Ruhe und kannst Verspannungen bis in die inneren Organen hinein loslassen. Yin Yoga eignet sich damit besonders als Ausgleich zum hektischen Alltag und auch zum Ausgleich zu eher bewegungsorientierten Yogapraktiken. In dieser Stunde kannst du tiefe Selbstwahrnehmung und Entspannung erfahren.

Yoga für den Beckenboden stärkt die Basis deines Leibes. Ein schlaffer Beckenboden kann mit Verdauungstörungen, Absenkungen der inneren Organe (Blasenprobleme, Prostataprobleme, Probleme in der Sexualität), Depressionen, schiefem Becken und daraus resultierenden Hüft- und Knieproblemen einhergehen. Beuge diesen Veränderungen vor, indem du regelmässig diesen Bereich deines Leibes kräftigst. Zu Beginn wirst du einfache Übungen erlernen, die du auch in den Alltag integrieren kannst, mit der Zeit wirst du den Beckenboden in deiner ganz normalen Yogapraxis kräftigen können.

Kundalini Yoga (Yoga der Energie) (https://www.yoga-vidya.de/kundalini-yoga/) „Grundsätzlich kannst Du die Kundalini durch jede Art von spiritueller Erfahrung und Praxis erwecken. Der spezielle Weg des Kundalini-Yoga bietet jedoch Techniken für eine systematische Vorbereitung, Reinigung und Stärkung des gesamten Körper-Geist-Systems sowie die Erweckung und Lenkung der Energien.“ (Yoga Vidya/Swami Sivananda)

Unter Kassenkursen verstehen sich bei den Krankenkassen angemeldete Kurse über einen Zeitraum von 8 oder 10 Wochen. Die YogalehrerInnen benötigen dafür eine spezielle Zulassung.

Am Ende des Kurses bekommst du für deine Kasse die Bestätigung der regelmässigen Teilnahme und erhälst dafür eine Teil der Kursgebühr zurück. Die Höhe des Zuschusses ist von Kasse zu Kasse verschieden.

https://oberlandyoga.de/anmeldung-zum-yogakurs/